Initiativbewerbungen


für den feuerwehrtechnischen Dienst bzw. von Spezialisten aus dem Ingenieur-, Medizin- oder IT-Bereich sind jederzeit möglich.

Informationen finden Sie hier (externer Link zur Stadt Chemnitz):

https://www.chemnitz.de/...

Urgestein der Chemnitzer Feuerwehr ins Pensionsleben verabschiedet

Mit einer Abschiedsfeier im Rohbau des Feuerwehrtechnischen Zentrums an der Carl-von-Bach-Straße wurde Brandrat Steffen Süß - ein Urgestein der Chemnitzer Feuerwehr - am 24. Mai 2019 aus seiner aktiven Tätigkeit als Abteilungsleiter Zivil- und Katastrophenschutz feierlich in das Leben als Pensionär entlassen.

Steffen Süß trat bereits mit 6 Jahren in die AG Junge Brandschutzhelfer ein und wurde mit 14 Jahren Kamerad der Freiwilligen Feuerwehr Langenberg (Erzgebirge). Mit 21 Jahren nahm er seine Tätigkeit als Berufsfeuerwehrmann in Aue auf, wechselte später nach Schwarzenberg und kam 1992 zur Berufsfeuerwehr Chemnitz.

Hier begleitete er verschiedene Positionen, u. a. als Sachgebietsleiter Brandverhütungsschauen und als Sachgebietsleiter Freiwillige Feuerwehren und Ausbildung.

Seit dem Jahr 2001 zeichnete er als Abteilungsleiter für das Amt 37.5, Zivil- und Katastrophenschutz, in der Berufsfeuerwehr Chemnitz verantwortlich. Hier leitete er u. a. die Katastrophenschutzeinsätze zu den Hochwasserereignissen der Jahre 2002, 2010 und 2013, die Absicherung mehrerer Bombenfunde in der Stadt sowie der Großveranstaltung zur Fußball-WM 2006 und der Stadtfeste seit dem Jahr 2014.

Aber auch erfolgreich gemeisterte, herausragende Feuerwehreinsätze gehen auf sein Konto als Einsatzleiter. So etwa eine mehrstündige „Ochsenjagd“ im Zeißigwald, um 10 geflüchtete Angusrinder einzufangen oder der Großbrand in der Produktionsanlage des Entsorgungsdienstes CED in Chemnitz, der 4 Tage lang die Einsatzkräfte aller 15 Freiwilligen Feuerwehren sowie der 3 Wachen der Berufsfeuer in Atem hielt.

Seit dem Jahr 2000 engagierte sich Steffen Süß zusätzlich im Stadtfeuerwehrverband Chemnitz. Zunächst übernahm er die Funktion als Stellvertretender Vorstandvorsitzender. Mit der Neuwahl im März 2019 wurde Kamerad Süß mehrheitlich zum Vorsitzenden bestimmt. Somit bleibt er der Chemnitzer Feuerwehr auch als Pensionär im Ehrenamt aktiv erhalten.

Als Höhepunkt der Festveranstaltung verlieh ihm Bürgermeister Sven Schulze zum Abschied die höchste deutsche Feuerwehrauszeichnung, das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Gold, für sein langjähriges herausragendes Wirken im Feuerwehrwesen der Stadt Chemnitz.

(SHe)

Führungswechsel in der FF Siegmar

Am 1. Mai 2019 wurde der Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Siegmar, Reinhard Klobe, durch Bürgermeister Sven Schulze feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

Reinhard Klobe beendete damit seinen Feuerwehrdienst nach 53 aktiven Jahren sowie seine 40-jährige Tätigkeit als Wehrleiter. Im Rahmen der feierlichen Verabschiedung wurde ihm außerdem die besondere Ehre zuteil, sich als Anerkennung für seinen langjährigen herausragenden Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr und deren Nachwuchs in das Goldene Buch der Stadt Chemnitz eintragen zu dürfen.

Der heute 68-jährige Oberbrandinspektor trat 1961 in der Siegmarer Schule in die AG Junge Brandschutzhelfer ein und begeisterte sich schnell für die ehrenamtliche Tätigkeit. Im Jahr 1979 übernahm Reinhard Klobe das Amt des Wehrleiters der FF Siegmar. Bis zuletzt konnte er seine Tauglichkeit zum aktiven Dienst beim Sporttest unter Beweis stellen. Mit dieser Vorbildwirkung wollte er besonders junge Leute für die Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr begeistern. Die Betreuung und Förderung der Jugendfeuerwehr Siegmar zur Sicherung des Fortbestandes der Wehr lag ihm daher besonders am Herzen.

Für sein herausragendes Engagement in der freiwilligen Feuerwehr wurde Reinhard Klobe im Jahr 2016 für 50 Jahre aktiven Dienst mit dem Ehrenkreuz des Landesfeuerwehrverbandes Sachsen ausgezeichnet. Dies geschafft zu haben, bedeutet im Feuerwehrwesen eine besondere Leistung, die nicht viele erreichen, vor allem nicht an der Spitze einer Wehr.

Der bereits in Rente befindliche, ehemalige Bereichsleiter für Technik bei der Arbeiterwohlfahrt wird der Feuerwehr jedoch nicht ganz den Rücken kehren. Er kandidierte im Frühjahr 2019 bei der Vorstandswahl des Stadtfeuerwehrverbandes Chemnitz und wurde von den Mitgliedern einstimmig zum 2. Stellvertreter gewählt. In dieser Funktion möchte er sich weiterhin für die Interessen der Chemnitzer Feuerwehr einsetzen.

Mit der Verabschiedung erfolgte gleichzeitig auch der Amtsantritt von Markus Georgi. Er wurde im Frühjahr 2019 von den Mitgliedern der FF Siegmar zum Nachfolger für die Wehrleitung gewählt. Der 42-jährige, gelernte Tischler ist in Chemnitz kein Unbekannter. Markus Georgi ist seit 1994 aktives Mitglied der FF Siegmar, übernahm 2012 die kommissarische Leitung der Stadtjugendfeuerwehr und wurde 2014 offiziell zum Stadtjugendfeuerwehrwart gewählt. In dieser Funktion betreut er aktuell zusammen mit 15 Jugendfeuerwehrwarten insgesamt 250 Kinder und Jugendliche in seiner Freizeit.

Für seine große Schaffensfreude und Einsatzbereitschaft in der Nachwuchsarbeit der Feuerwehr Chemnitz ist der Brandmeister Markus Georgi durch die erfolgreiche Teilnahme an Leistungsvergleichen auch auf Landes- und Bundesebene bekannt. Er erhielt im Jahr 2011 für seine hervorragende Jugendarbeit das Feuerwehr-Ehrenzeichen als Steckkreuz Stufe Silber vom Sächsischen Innenminister Markus Ulbig.

Der Stadtfeuerwehrverband Chemnitz e.V. wünscht beiden Kameraden viel Erfolg und Freude in ihren neuen Ehrenämtern.

(SHe)