René Kraus zum neuen Amtsleiter der Chemnitzer Feuerwehr ernannt

Nach der Verabschiedung von Bernd Marschner als bisheriger Amtsleiter der Chemnitzer Feuerwehr in den Ruhestand übergab Bürgermeister Sven Schulze am 1. Oktober 2018 die offizielle Ernennungsurkunde zum Leitenden Branddirektor im Amt 37 der Stadtverwaltung an René Kraus.

Der 44-jährige gebürtige Karl-Marx-Städter trat bereits 1989 in den aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Oberlungwitz ein. Er war dort zunächst als Jugendwart sowie stellvertretender Wehrleiter tätig und wurde 1997 zum Wehrleiter gewählt.

Nach seinem Studium mit dem Abschluss als Diplom-Chemiker begann er 2005 die Ausbildung für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst in Münster, welche er 2007 erfolgreich beendete. Es folgte eine Anstellung als Brandrat im Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz in Mainz. Im Jahr 2009 wechselte er zur Berufsfeuerwehr Mainz als Leiter des Fachbereiches Ausbildung, Technik und Leitstelle.

2011 kehrte René Kraus schließlich nach Sachsen zurück und übernahm die Leitung der Abteilung Ausbildung der Feuerwehr- und Katastrophenschutzschule des Freistaates in Elsterheide/OT Nardt. Zum 1. August 2013 wurde René Kraus zum Leiter der Schule befördert und ihm gleichzeitig das Amt des Landesbranddirektors Sachsens übertragen.

Nach der Wahl von René Kraus zum neuen Amtsleiter der Chemnitzer Feuerwehr durch den Stadtrat im April 2018 sagte Bürgermeister Sven Schulze: „Ich freue mich, dass die Stadt Chemnitz mit René Kraus eine herausragende Führungspersönlichkeit für die Leitung der Feuerwehr gewinnen konnte. Mit seinen umfangreichen Erfahrungen im praktischen Einsatzdienst und als Leiter der Landesfeuerwehrschule wird er dazu beitragen, dass die Feuerwehr den Schutz der Chemnitzerinnen und Chemnitzer auch künftig in hervorragender Weise sicherstellen wird.“

Den neuen Amtsleiter erwartet in Chemnitz eine modern ausgestattete, sehr gut ausgebildete sowie motivierte Truppe aus 327 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr und eine leistungskräftige Unterstützung durch 358 aktive Kameraden aus 15 freiwilligen Feuerwehren.

Der Stadtfeuerwehrverband Chemnitz e.V. wünscht Herrn Kraus viel Erfolg und Freude für alle neuen Aufgaben und Herausforderungen!

(SH)

Eröffnung Ausbildungszentrum für Notfallsanitäter

Am 29. September 2018 eröffnete Bürgermeister Sven Schulze das neue Ausbildungszentrum für Notfallsanitäter in der Feuer- und Rettungswache II auf der Wilhelm-Weber-Straße in Chemnitz.

Das Berufsbild des Notfallsanitäters löste im Jahr 2014 die Ausbildung zum Rettungsassistenten als höchste nichtärztliche Qualifikation im Rettungsdienst ab, da sich die Anforderungen hinsichtlich Inhalten und Unterrichtsumfang wesentlich erhöht hatten. Zielstellung des neuen Ausbildungsprofils ist, dass der Notfallsanitäter auch ohne Notarzt den Patienten eigenverantwortlich versorgen kann.

In der Feuer- und Rettungswache II entstanden mit einem Etat von 80.000 Euro innerhalb von nur 6 Monaten Schulungsräume mit moderner technischer Ausstattung sowie medizinischen Schulungsmaterialien, um den praktischen Teil der 3-jährigen Ausbildung optimal durchführen zu können. Ein besonderes Highlight ist dabei der in Eigenregie angefertigte Übungsrettungswagen, in einer 1-zu-1-Nachbildung eines Chemnitzer Rettungswagens, der nahezu realistische Bedingungen zum Üben lebensrettender Sofortmaßnahmen nachstellt.

Die theoretischen Ausbildungsstunden werden von den Azubis am mediCampus, der Ausbildungsstätte für Gesundheitsfachberufe des Bildungsträgers F+U in Chemnitz, absolviert.

Am 1. September 2018 haben zunächst drei Auszubildende in der Stadtverwaltung ihre Ausbildung zum Notfallsanitäter begonnen. Diese Anzahl soll mit jedem Ausbildungsjahr fortgeführt werden, um den demografisch bedingten, steigenden Bedarf an Notfallsanitätern in Chemnitz durch selbst ausgebildete Fachkräfte decken zu können.

 

Tag der offenen Tür in der Feuer- und Rettungswache II

Anlässlich des 20. Jubiläums des Neubaus der Feuer- und Rettungswache II lud die Feuerwehr Chemnitz am 29. September 2018 gleichzeitig zum Tag der offenen Tür ein.

Neben der Ausstellung von Einsatztechnik, Informationen rund um die Arbeit der Feuerwehr und Führungen durch das Gebäude, war es für die großen und kleinen Besucher besonders spannend, die Arbeit der Feuerwehrkameraden bei verschiedenen Einsatz-Vorführungen live zu erleben. Beim Löschen von simulierten Bränden durfte auch kräftig selbst mitangepackt werden. Verschiedene Bastel- und Geschicklichkeitsstationen sowie ein spezieller Übungsparcours der Jugendfeuerwehr Chemnitz ließen die Kinderherzen ebenso höher schlagen.

Für die Erwachsenen wurde es ab 14 Uhr besonders unterhaltsam bei der Lesung des Bestsellerautors und Notfallsanitäters Horst Heckendorn, der aus seinem Buch humorvoll und realistisch einen Blick hinter die Kulissen des Alltags eines Rettungssanitäters gab.

(SH)